Romane und Erzählungen

Ella Dove
Fünf Wörter für Glück
978-3-499-00079-9

Ein Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, und ein Buch mit einer tief berührenden und lebensbejahenden Botschaft. Die Endzwanzigerin Heidi versucht, sich in London als Schauspielerin zu etablieren - und endlich ihr Singledasein zu beenden, bislang beides erfolglos. Dann verändert ein schwerer Unfall alles – ihr muss ein Unterschenkel amputiert werden. In der Rehaklinik trifft sie die 80-jährige Maud, deren Lebensfreude, Weisheit und Optimismus ansteckend wirken. Maud hat einen Enkel, Jack, der Heidi immer wieder aus der Reserve zu locken versucht. Denn er hat eine Idee, wie sie wieder ins Leben zurückfinden kann: ein Fünf-Punkte-Plan zum Glück.
Gut nachvollziehbar und sehr einfühlsam erzählt der Roman von Heidis langem Weg, um sich in einem neuen Leben wieder zurecht zu finden. Für Liebhaber von Schicksalsromanen.

Joe Heap
Die Welt in allen Farben
978-3-95967-340-2

Nova hat viele Fähigkeiten. Sie spricht fünf Sprachen. Sie weiß, welche Zutaten auf ein gutes Sandwich gehören. Sie erkennt einen Lügner am Klang seiner Stimme. Aber eines kann sie nicht: sehen. Als eine Operation ihr die Sehkraft schenkt, findet sich die selbstbewusste junge Frau plötzlich nicht mehr zurecht. Die Sehenden scheinen mühelos Regeln zu befolgen, die sie sich erst erarbeiten muss.
Wie das wohl ist, wenn jemand, der seit Geburt blind war, plötzlich sehen kann? Eindrücklich und nachvollziehbar wird geschildert, wie eine junge Frau damit umgeht. Alles ist ungewohnt und Gegenstände muss sie erst an ihrem Formen kennenlernen. Dann verliebt sie sich – was sie vor eine ganz andere Herausforderung stellt.

Adriana Popescu
Goldene Zeiten im Gepäck
978-3-492-06084-4

Die rüstige Altenheimbewohnerin Frau Kaiser weiß etwas über Karla, das sie nicht wissen sollte. Sie erpresst die junge Pflegehelferin damit, um von ihr in einem alten Renault quer durch Europa kutschiert zu werden. Wohin? Das wird Karla schon noch sehen. Warum? Das geht sie nichts an. Karla soll einfach nur fahren - möglichst schnell, denn viel Zeit bleibt ihnen nicht. Aus Kaisers Koffer blitzt eine goldene Medaille. Eine Erinnerung an längst vergangene Tage, als sich zwei junge Schwimmer bei den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne fanden, aber nicht lieben durften…
Eine unterhaltsame aber auch ans Herz gehende Geschichte mit eigenwilligen, manchmal kratzbürstigen und doch liebenswerten Protagonisten.

Anne Griffin
Ein Leben und eine Nacht
978-3-463-40708-1

In einer irischen Kleinstadt sitzt Maurice Hannigan, 84 Jahre alt, an einer Hotelbar und blickt auf sein Leben zurück. Dies ist keine gewöhnliche Nacht. Fünf Mal wird er im Lauf des Abends sein Glas erheben, um auf die Menschen anzustoßen, die ihm am meisten bedeutet haben. Der Mann, der seinen Gefühlen kaum Ausdruck verleihen konnte, erzählt in dieser Nacht von Momenten der Freude und des Zweifels, von verpassten Chancen und der Tragödie seines Lebens, die er vor allen verborgen hielt...
Eine einfühlsame Geschichte über Liebe, Familie und die Freuden und Leiden des Lebens. Ein Roman, der unter die Haut geht.

Christiane Wünsche
Aber Töchter sind wir für immer
978-3-8105-3071-4

Schon lange haben sich die drei Schwestern Johanna, Heike und Britta nicht mehr gesehen. Zu verschieden sind sie, zu weit entfernt voneinander leben sie, zu groß ist das Unbehagen, irgendwie. Jetzt treffen sie sich wieder in ihrem Elternhaus am Bahndamm, inmitten der weiten Felder am Niederrhein. Hier, in diesem Haus, fing alles an: Das mit ihren Eltern Christa und Hans, verbunden durch die Wirren des Krieges. Das Leben der Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und das mit Hermine. In diesem Haus geschah so vieles und wurde so vieles verschwiegen. Bis zu diesem einen Tag.
Eine berührende Familiengeschichte, erzählt über drei Generationen. Wunderbar beschriebene Charaktere, man kann nachvollziehen, warum sie in gewissen Situationen so impulsiv reagieren. Über Geschwisterliebe, Heimat und ein Familiengeheimnis. Und warum es nicht gut ist, wenn Geheimnisse unter den Teppich gekehrt werden.

Katja Schönherr
Martha und Arthur
978-3-7160-2780-6

Marta ist Schülerin, Arthur Referendar. Arthur interessiert sich für die frühreife Marta, und Marta fühlt sich von Arthur angezogen, warum, weiß keiner von beiden richtig. Marta ist keine Schönheit und Arthur in seinen braunen Cordhosen auch nicht gerade ein Womanizer. Trotzdem beginnen sie eine Affäre. Nicht aus Liebe oder Leidenschaft, sondern aus Angst und Pflichtgefühl bleiben sie über 40 Jahre, bis zu Arthurs Tod, zusammen. Es ist eine Beziehung ohne Höhen, dafür mit umso mehr Tiefen.
Schöne Liebesgeschichten gibt es viele. Mutig, dass Katja Schönherr in ihrem ersten Roman über äusserst schwierige familiäre Beziehungen schreibt mit Protagonisten voller Ecken und Kanten. Eine Geschichte mit offenem Ende, die nachhallt.

Colson Whitehead
Die Nickel Boys
978-3-446-26276-8

Florida, Anfang der sechziger Jahre. Der sechzehnjährige Elwood lebt mit seiner Großmutter im schwarzen Ghetto von Tallahassee und ist ein Bewunderer Martin Luther Kings. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veränderung in Erfüllung zu gehen. Doch durch einen Zufall gerät er in ein gestohlenes Auto und wird ohne Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt. Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt. Erneut bringt Whitehead den tief verwurzelten Rassismus und das nicht enden wollende Trauma der amerikanischen Geschichte zutage. Sein neuer Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, ist ein Schrei gegen die Ungerechtigkeit.
Die Lektüre dieses Romans ist teilweise schwer auszuhalten, denn Colson Whitehead erzählt von den Grausamkeiten auf eine so unmittelbare Art, dass es als Leser schwer wird, sich abzugrenzen. Und doch ist es so wichtig, dass solche Bücher geschrieben und gelesen werden, denn je mehr über Rassismus und Ungerechtigkeit gesprochen wird, desto aufmerksamer sind wir.

Sarah Kuttner
Kurt
978-3-10-397424-9

Lena ist mit zwei Kurts zusammengezogen. Mit einem ganzen Kurt – ihrem Partner – und einem Halbtagskurt – dem 6jährigen Sohn vom grossen Kurt, der abwechselnd bei ihnen und bei Mutter Jana wohnt. Als der kleine Kurt bei einem Sturz ums Leben kommt, bleiben drei Erwachsene zurück, deren Zentrum in Trauer implodiert.
Sarah Kuttner schreibt so nahe am Leben, dass wir Lena und die beiden Kurts sofort tief ins Herz schliessen, zuerst mit ihnen lachen und dann die grenzenlose Trauer teilen. Gleichzeitig ist das Buch durch seine Nähe zu uns tröstlich, indem es uns zeigt, wie wichtig es ist, in Momenten des Verarbeitens seinen Weg zu gehen, den man braucht. Es gibt kein richtig oder falsch, kein du solltest oder du müsstest. Es gibt nur das Tag für Tag weitermachen, und Schritt für Schritt nehmen die Protagonisten ihr Leben in einer neuen Realität auf. Mit ihrer so sehr mitten aus dem Leben gegriffenen Sprache schafft es Sarah Kuttner, uns tief zu berühren und die Geschichte von Kurt lange nachhallen zu lassen.

Graham Norton
Eine irische Familiengeschichte
978-3-463-40720-3

Elizabeth Keane kehrt zum ersten Mal seit Jahren aus New York in die irische Heimat zurück. Ihre Mutter ist gestorben, Elizabeth muss den Haushalt auflösen. Gerne kommt sie nicht wieder, denn in Buncarragh herrscht noch immer die erstickende Enge von früher. Auch ihre Mutter hatte als junge Frau den Ausbruch gesucht, mit einem Verlobten, den keiner je zu Gesicht bekam. Monate später war sie zurückgekehrt. Ohne Ehemann und mit einem Säugling im Arm. Wer ihr Vater war, hat Elizabeth nie erfahren. Doch dann findet sie unter den Hinterlassenschaften ihrer Mutter ein Bündel Liebesbriefe. Elizabeth macht sich auf die Suche. Ihr Weg führt zu einer windumtosten Farm am Fuße einer Burgruine über der rauen Keltischen See.
Beim Lesen dieser spannenden Geschichte vergisst man schnell die Zeit.

Vea Kaiser
Rückwärtswalzer
978-3-462-05142-1

Als Onkel Willi stirbt, stehen der Drittel-Life-Crisis geplagte Lorenz und seine drei Tanten vor einer Herausforderung. Willi wollte immer in seinem Geburtsland Montenegro begraben werden. Doch da für eine regelkonforme Überführung der Leiche das Geld fehlt, begibt man sich kurzerhand auf eine illegale Fahrt im Panda von Wien Liesing bis zum Balkan. Auf der 1029 Kilometer langen Reise finden die abenteuerlichen Geschichten der Familie Prischinger auf kunstvolle Weise zueinander.
Viel Vergnügen bei dieser unterhaltsamen Geschichte und der Frage danach, was möglich oder nicht möglich ist.

Julian Barnes
Die einzige Geschichte
978-3-462-05154-4

Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen, aber davon hat Paul im Alter von neunzehn keine Ahnung. Er ist stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast 30 Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, größer sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.
Die guten Kritiken, welche über diesen Roman geschrieben wurden, sind absolut verdient. Mit dem Roman taucht man tief in den englischen Alltag ein.

Ingrid Noll
Goldschatz
978-3-257-07054-5

Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.
Eine unterhaltsame Geschichte über eine WG mit guten Momenten wie auch Reibereien. Das Ende ist weder kitschig noch ganz unerwartet. Genau die richtige Lektüre für eine lange Zugfahrt oder ein Wochenende in der Badi.

Dacia Maraini
Drei Frauen
978-3-85256-771-6

Drei Frauen, ein Haus und viele Träume. Gesuina, Maria und Lori - Großmutter, Mutter und Tochter - sind im gemeinsamen Haushalt aneinandergebunden. Die über Sechzigjährige ist voller Begehren und Lebenslust. Maria hingegen, die tragende Säule der Familie, lebt in ihrer Welt der Literatur und der Briefe an den fernen Geliebten. Einzig Lori, die Gymnasiastin, lehnt sich mit wirren und trotzigen Aktionen gegen die beiden Frauen und deren Liebessehnsucht auf und will ihre Freiheit behaupten. Bis ein Mann das Gefüge des Zusammenlebens zum Einsturz bringt und die Frauen zwingt, ihre Bande neu zu definieren.
Die Enkelin teilt sich uns mit via Tagebuch, die Mutter über ihre Briefe und die Grossmutter per Diktiergerät. Wir erleben, wie einschneidende Ereignisse die Grossmutter tatkräftig und stark werden lassen. Und für die Zukunft wünschen wir der Generationen-WG alles Gute.